Was Ist Cupping Bei Kaffee

Kaffee ist mehr als nur ein heißes Getränk am Morgen; er ist eine Erfahrung, ein Ritual und für viele ein Lebenselixier. Haben Sie sich jemals gefragt, wie Experten den subtilen Unterschied zwischen den verschiedenen Aromen in Ihrem geliebten Schluck Kaffee erkennen? Willkommen in der Welt des “Coffee Cupping”, dem Goldstandard der professionellen Verkostung von Kaffee. Eingeführt durch Organisationen wie die Specialty Coffee Association of America, bietet Cupping eine strukturierte Methode, um das komplexe Bouquet an Noten im gerösteten Kaffee zu identifizieren.

Ob Sie nun nach dem perfekten gebrühten Kaffee suchen, mehr über das Verhältnis von Kaffee zu heißem Wasser erfahren möchten oder einfach nur Ihre Sinne schärfen wollen – dieser Artikel wird Sie in die faszinierende Welt des Kaffee-Cuppings eintauchen lassen.

Bereit, alle Details zu erfahren? Setze deine Reise fort, indem du weiterliest.

Was bedeutet “Cupping”?

Cupping, im Kontext von Kaffee, ist eine standardisierte Methode zur Verkostung und Bewertung des Geschmacksprofils und der Qualität von gemahlenem Kaffee. Ursprünglich entwickelt von der Specialty Coffee Association, dient dieses Verfahren als Benchmark in der Kaffeewelt, um Konsistenz und Objektivität bei der Bewertung von Kaffeebohnen zu gewährleisten.

Der Prozess beginnt mit dem genauen Abwiegen des gemahlenen Kaffees, gefolgt von der Zugabe von heißem Wasser in einem bestimmten Verhältnis zwischen Kaffee und Wasser. Dieses Mischverhältnis sorgt dafür, dass die Verkostung unabhängig von externen Variablen, wie der Menge des Wassers oder der Kaffeemenge, durchgeführt wird. Nach einer kurzen Ziehzeit wird die obere Schicht des nassen Aromas, also der Kaffeekruste, gebrochen, wodurch sich die vollen Aromen und das Bouquet des Kaffees entfalten.

Cupping wird sowohl für die professionelle Verkostung von frisch geröstetem Kaffee als auch für die Qualitätskontrolle verwendet. Es hilft Röstern und Händlern dabei, eine schlechte Bohne von einer guten zu unterscheiden und die besten Partien für den Verkauf oder die Verarbeitung auszuwählen. Für den durchschnittlichen Kaffeeliebhaber bietet das Cupping eine Möglichkeit, mehr über die verschiedenen Aromen und Geschmacksprofile des Kaffees zu erfahren und sein Verständnis und seine Wertschätzung für diesen beliebten Trank zu vertiefen.

Der topkapi-palast am ufer des bosporus oder serail ist ein großes museum in istanbul, türkei. im 15. jahrhundert diente es als hauptresidenz und verwaltungssitz der osmanischen sultane.
© zz3701/123rf.com

Die Geschichte des Kaffee-Cuppings

Die Geschichte des Kaffee-Cuppings ist eng mit der Entwicklung und Expansion des globalen Kaffeehandels verknüpft. Seitdem Menschen begonnen haben, Kaffee zu handeln, gab es auch das Bedürfnis, seine Qualität zu bewerten.

Im 15. und 16. Jahrhundert, als der Kaffeehandel aus den arabischen Ländern in den Nahen Osten und später nach Europa expandierte, erkannten die Händler bald die Unterschiede in Qualität und Geschmack zwischen verschiedenen Kaffeechargen. Allerdings war es damals eher ein subjektiver Prozess, basierend auf persönlichen Vorlieben und Erfahrungen.

Mit der zunehmenden Industrialisierung im 19. Jahrhundert und der Expansion des Kaffeehandels in neue Märkte wurde die Notwendigkeit einer standardisierten Methode zur Kaffeebewertung immer offensichtlicher. Das war die Geburtsstunde des modernen Kaffee-Cuppings. Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts wurden in den großen Kaffeeexportländern wie Brasilien, Kolumbien und Äthiopien formelle Cupping-Protokolle entwickelt. Diese Methoden wurden von Kaffeehäusern und -händlern übernommen, um eine konsistente Qualität sicherzustellen.

Die Specialty Coffee Association of America (später einfach als Specialty Coffee Association bekannt) spielte in der jüngeren Geschichte eine entscheidende Rolle bei der Standardisierung und Verbreitung von Cupping-Techniken. Sie setzte Benchmarks, schulte Verkoster und förderte das Cupping als wissenschaftlichen und zugleich künstlerischen Ansatz zur Beurteilung von Kaffee.

Heute ist das Cupping ein unverzichtbares Instrument für jeden, der professionell mit Kaffee zu tun hat – von Röstern und Baristas bis hin zu Kaffeebauern und -händlern. Es verkörpert das Streben nach Perfektion und die ewige Suche nach dem besten Schluck Kaffee.

Der Prozess des Cuppings Schritt für Schritt

Der Prozess des Cuppings, obwohl scheinbar einfach, erfordert Präzision und Aufmerksamkeit fürs Detail, um konsistente und zuverlässige Ergebnisse zu erzielen. Hier sind die Schritte für ein professionelles Cupping:

  1. Auswahl des Kaffees: Zunächst wird eine Auswahl von geröstetem Kaffee getroffen. Es ist wichtig, dass der Kaffee frisch geröstet ist, idealerweise nicht älter als 24 Stunden bis maximal eine Woche.
  2. Mahlung des Kaffees: Der geröstete Kaffee wird zu einer Körnung ähnlich wie grobes Meersalz gemahlen. Das Mahlen sollte unmittelbar vor dem Cupping erfolgen, um die Frische zu gewährleisten.
  3. Abwiegen: Genau 8,25 Gramm des gemahlenen Kaffees werden für jeden Cupping-Löffel abgewogen. Präzision ist hierbei entscheidend, um konsistente Ergebnisse zu erzielen.
  4. Bewertung des trockenen Aromas: Bevor heißes Wasser hinzugefügt wird, riecht man am gemahlenen Kaffee, um das trockene Aroma zu bewerten.
  5. Zugabe von heißem Wasser: Zu dem gemahlenen Kaffee wird heißes Wasser (etwa 93°C) hinzugefügt. Das Verhältnis von Kaffee zu Wasser sollte bei etwa 1:15 liegen.
  6. Ziehen lassen: Nachdem das Wasser hinzugefügt wurde, lässt man den Kaffee für vier Minuten ziehen. Während dieser Zeit bildet sich an der Oberfläche eine Kruste aus gemahlenem Kaffee.
  7. Brechen der Kruste: Nach vier Minuten wird die Kruste vorsichtig mit einem Löffel gebrochen. Dabei wird das nasse Aroma des Kaffees freigesetzt, welches dann bewertet wird.
  8. Verkostung: Mit einem speziellen Cupping-Löffel wird der Kaffee verkostet. Dabei wird der Kaffee oft mit einem Schlürfen getrunken, um die verschiedenen Aromen und Geschmacksprofile vollständig zu erfassen.
  9. Bewertung: Nach der Verkostung wird der Kaffee in Bezug auf Kaffee-Aroma, Geschmack, Nachgeschmack, Säure, Körper, Balance und andere spezifische Eigenschaften bewertet.
  10. Abschließende Beurteilung: Basierend auf den gesammelten Daten und Eindrücken wird der Kaffee abschließend beurteilt. Hierbei können auch spezifische Noten und Empfehlungen für die Röstung oder Verarbeitung gegeben werden.

Der Cupping-Prozess ist ein unverzichtbares Werkzeug für professionelle Verkostungen, um die Qualität und Eigenschaften von Kaffeebohnen objektiv zu bewerten. Es ermöglicht Röstern, Händlern und anderen Kaffee-Enthusiasten, die Feinheiten und Nuancen jedes einzelnen Kaffees zu erkennen und zu schätzen.

Eine junge frau probiert verschiedene kaffee- und teesorten, darunter kaffee luwak
© galitskaya/123rf.com

Wichtige Utensilien für das Kaffee-Cupping

Das professionelle Cupping erfordert einige spezifische Utensilien, um sicherzustellen, dass der Verkostungsprozess konsistent und objektiv ist. Hier sind die wichtigsten Werkzeuge, die für das Kaffee-Cupping benötigt werden:

  1. Cupping-Löffel: Ein spezieller Löffel mit einem tiefen Becken, der es dem Verkoster ermöglicht, eine ausreichende Menge Kaffee aufzunehmen und das Getränk effektiv zu schlürfen, um alle Geschmacksnuancen zu erfassen.
  2. Cupping-Schalen: Diese Schalen haben in der Regel ein Fassungsvermögen von etwa 200-350 ml. Sie sollten aus weißem Porzellan oder Glas sein, um den Kaffee und seine Farbe gut sehen zu können.
  3. Mühle: Eine hochwertige Kaffeemühle, die einen gleichmäßigen Mahlgrad gewährleistet, ähnlich wie grobes Meersalz. Eine Mühle mit konischen oder flachen Mahlsteinen wird oft bevorzugt.
  4. Wasserkocher mit präziser Temperaturregelung: Da die Wassertemperatur einen erheblichen Einfluss auf die Extraktion hat, ist ein Wasserkocher, der eine konstante Temperatur von etwa 93°C halten kann, unerlässlich.
  5. Waage: Eine digitale Präzisionswaage, um sowohl den gemahlenen Kaffee als auch das Wasser genau abwiegen zu können.
  6. Timer: Um den Extraktionsprozess genau zu überwachen und sicherzustellen, dass der Kaffee genau vier Minuten zieht.
  7. Spucknapf: Während des Cuppings wird der Kaffee oft ausgespuckt, nachdem er geschlürft wurde. Ein Spucknapf oder ein ähnliches Behältnis ist daher unerlässlich.
  8. Notizblock oder Bewertungsbogen: Um während des Verkostungsprozesses Notizen zu Aroma, Geschmack, Körper und anderen relevanten Aspekten zu machen.
  9. Reines Wasser: Verwenden Sie frisches, gefiltertes Wasser ohne Verunreinigungen oder starken mineralischen Geschmack.
  10. Neutralisierendes Brot oder Cracker: Zwischen den verschiedenen Kaffee-Verkostungen können diese helfen, den Gaumen zu neutralisieren.

Die richtigen Utensilien tragen wesentlich dazu bei, dass das Kaffee-Cupping ein erfolgreicher und aufschlussreicher Prozess ist. Es ist nicht nur wichtig, die richtigen Werkzeuge zu haben, sondern auch zu wissen, wie man sie effektiv einsetzt, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Wie Cupping den Geschmack und das Aroma von Kaffee hervorhebt

Cupping ist nicht nur ein systematischer Prozess zur Bewertung von Kaffee, sondern auch eine Methode, die die einzigartigen Aromen und Geschmacksprofile eines jeden Kaffees wirklich hervorhebt. Aber wie genau betont das Cupping diese Charakteristiken? Hier sind die Schlüsselaspekte:

  1. Kontrollierte Verhältnisse: Durch die Verwendung genauer Mengen von gemahlenem Kaffee und Wasser in einem spezifischen Verhältnis wird sichergestellt, dass die Extraktion konsistent ist. Dies erlaubt es den Verkostern, sich auf den eigentlichen Geschmack und das Aroma des Kaffees zu konzentrieren, ohne von variablen Faktoren abgelenkt zu werden.
  2. Maximale Aroma-Freisetzung: Beim Brechen der Kaffee-Kruste nach dem Ziehenlassen wird das “nasse Aroma” des Kaffees freigesetzt. Dieser Moment ist entscheidend, um die volle Bandbreite der Aromen zu erfassen, von fruchtigen Noten bis hin zu erdigen und nussigen Tönen.
  3. Schlürfen: Das Schlürfen des Kaffees beim Cupping dient nicht nur der Verkostung, sondern auch der Belüftung des Kaffees. Durch das Einbringen von Luft können sich die Aromen entfalten und werden intensiver wahrgenommen.
  4. Fokus auf Subtilität: Da beim Cupping keine Milch, Zucker oder andere Zusätze verwendet werden, können Verkoster die feinsten Nuancen im Geschmack und Aroma des Kaffees erkennen. Selbst subtile Unterschiede zwischen Kaffeechargen oder -sorten werden hervorgehoben.
  5. Konzentration auf mehrere Sinne: Cupping ist nicht nur ein geschmackliches Erlebnis. Es bezieht auch den Geruchssinn ein und oft auch den Tastsinn, wenn man die Textur oder den Körper des Kaffees beschreibt. Diese multisensorische Herangehensweise ermöglicht ein tieferes Verständnis und eine größere Wertschätzung für den Kaffee.
  6. Vergleichende Verkostung: Oft werden beim Cupping mehrere Kaffeesorten nebeneinander verkostet. Dieser direkte Vergleich betont Unterschiede und Ähnlichkeiten und hilft den Verkostern, ein besseres Verständnis für die einzigartigen Eigenschaften jedes Kaffees zu entwickeln.

Insgesamt betont das Cupping die Vielfalt und Komplexität des Kaffeegeschmacks und -aromas. Es ermöglicht Verkostern, die Tiefe und Breite der Geschmackswelt von Kaffee zu erkunden und jeden Schluck mit neuem Wissen und einer tieferen Wertschätzung zu genießen.

Nahaufnahme von hand und gesicht eines mannes mittleren alters mit bart und brille, beleuchtet von der morgensonne, bläst kaffee oder tee mit milch, um ihn abzukühlen und zu trinken
© fotokalua/123rf.com

Die Rolle des Cuppings in der Kaffeeindustrie

Das Cupping spielt eine entscheidende Rolle in der Kaffeeindustrie. Es dient nicht nur dazu, die Qualität und Charakteristik von Kaffee zu bewerten, sondern beeinflusst auch Geschäftsentscheidungen, Röstverfahren und letztlich das Endprodukt, das den Verbrauchern angeboten wird. Hier sind die wichtigsten Aspekte der Bedeutung des Cuppings in der Kaffeebranche:

  1. Qualitätskontrolle: Röster und Importeure nutzen das Cupping als systematisches Mittel zur Qualitätskontrolle. Sie stellen sicher, dass die Kaffeebohnen den gewünschten Standards entsprechen und frei von Fehlern oder unerwünschten Aromen sind.
  2. Auswahl von Bohnen: Importeure und Röster verwenden Cupping, um Entscheidungen über den Kauf von Bohnen zu treffen. Durch das Verkosten verschiedener Kaffees können sie die besten Bohnen für ihr Sortiment auswählen.
  3. Entwicklung von Röstprofilen: Röster nutzen Cupping, um zu experimentieren und das ideale Röstprofil für einen bestimmten Kaffee zu bestimmen. Durch wiederholtes Cupping während des Röstprozesses können sie die optimalen Aroma- und Geschmacksprofile ermitteln.
  4. Feedback für Produzenten: Das Cupping gibt Rückmeldungen an Kaffeebauern und -verarbeiter über die Qualität ihrer Ernte. Dies kann zu Anpassungen in den Anbau- und Verarbeitungsmethoden führen, um in zukünftigen Zyklen bessere Ergebnisse zu erzielen.
  5. Benchmarking: Durch Cupping können Unternehmen ihre Produkte mit denen der Konkurrenz vergleichen. Dies gibt ihnen wertvolle Einblicke in ihre Position im Markt und mögliche Verbesserungsbereiche.
  6. Schulung und Bildung: Cupping-Sitzungen werden oft für Schulungszwecke genutzt, um Baristas, Verkaufspersonal und andere in der Kaffeeindustrie Tätige in den Feinheiten des Kaffeegeschmacks zu schulen.
  7. Förderung von Specialty Coffee: Das Cupping trägt zur Popularität und Wertschätzung von Specialty Coffee bei. Es betont die Unterschiede zwischen Massenware und hochwertigem Kaffee und fördert das Bewusstsein für Qualität und Handwerkskunst im Kaffeebereich.
  8. Verbraucherbindung: Viele Röstereien und Cafés bieten öffentliche Cupping-Sessions an, um Kunden einzuladen, mehr über Kaffee zu erfahren. Dies schafft eine engere Bindung zwischen Marke und Konsument und fördert eine Kultur des Lernens und Teilens in der Kaffeegemeinschaft.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Cupping in der Kaffeeindustrie unverzichtbar ist. Es verbindet die Kette von Produzenten über Röster und Baristas bis hin zum Endverbraucher und trägt zur ständigen Weiterentwicklung und Verbesserung des Kaffeeangebots bei.

Vorteile des Cuppings für Kaffeeproduzenten und -trinker

Das Cupping bietet nicht nur für die Fachleute in der Kaffeeindustrie eine Reihe von Vorteilen, sondern auch für die Produzenten und letztlich für diejenigen, die den Kaffee genießen. Hier sind die wichtigsten Vorteile, die das Cupping für Produzenten und Kaffeetrinker mit sich bringt:

  1. Verständnis für Qualität: Für Produzenten ermöglicht das Cupping ein tieferes Verständnis dafür, welche Qualitäten und Charakteristiken von Kaffeebohnen vom Markt gewünscht werden. Dieses Wissen kann ihnen helfen, ihre Anbaumethoden entsprechend anzupassen.
  2. Wertsteigerung des Produkts: Durch den Fokus auf Qualität und spezifische Geschmacksprofile können Produzenten höhere Preise für ihre Ernte erzielen, insbesondere wenn sie Specialty Coffee produzieren.
  3. Rückmeldung und Verbesserung: Cupping gibt Produzenten eine direkte Rückmeldung über Stärken und Schwächen ihrer Kaffeebohnen. Dies kann Anhaltspunkte für Optimierungen in den Bereichen Anbau, Ernte und Nachbearbeitung liefern.
  4. Beziehungsaufbau: Cupping-Sitzungen, die Produzenten, Röster und Käufer zusammenbringen, können langfristige Geschäftsbeziehungen fördern. Dies schafft eine Grundlage für stabile Partnerschaften und Vertrauen in der gesamten Lieferkette.
  5. Geschmackserziehung für Kaffeetrinker: Für Kaffeeliebhaber bietet das Cupping die Möglichkeit, den Geschmack von Kaffee in einer tieferen und nuancierteren Weise zu verstehen. Sie können die Unterschiede zwischen Kaffeeherkünften, -sorten und -verarbeitungsmethoden kennenlernen.
  6. Erhöhter Genuss: Mit einem geschulten Gaumen können Kaffeetrinker die Vielfalt und Komplexität von Kaffee besser schätzen und genießen. Sie können Kaffee nicht nur als Getränk, sondern als kulinarisches Erlebnis erleben.
  7. Verbindung mit dem Ursprung: Durch das Cupping können Kaffeetrinker eine Verbindung zum Ursprung ihres Kaffees herstellen. Es bietet Einblicke in die Anbauregionen, die Kultur und die Menschen, die hinter jeder Tasse stehen.
  8. Bewusster Konsum: Indem Konsumenten die Qualitätsunterschiede von Kaffee durch das Cupping erkennen, können sie bewusstere Kaufentscheidungen treffen und Produzenten unterstützen, die sich für Qualität, Nachhaltigkeit und faire Handelspraktiken einsetzen.

Sowohl für Kaffeeproduzenten als auch für Kaffeetrinker hat das Cupping einen echten Mehrwert. Es fördert das Verständnis, die Wertschätzung und die Verbindung zu einem der weltweit meistgeliebten Getränke.

Draufsicht der arbeiterin untersucht getrocknete bio-rohkaffeebohnen
© kjekol/123rf.com

Häufige Missverständnisse rund um das Kaffee-Cupping

Das Kaffee-Cupping, obwohl in der Kaffeeindustrie weit verbreitet und anerkannt, ist für viele Außenstehende ein noch relativ unbekanntes Konzept. Dies hat zu einer Reihe von Missverständnissen und Mythen rund um diesen Prozess geführt. Hier sind einige der häufigsten Missverständnisse:

  1. Es geht nur ums Schlürfen: Während das Schlürfen ein charakteristischer Teil des Cupping-Prozesses ist, ist es nur ein Aspekt davon. Das Cupping beinhaltet eine Reihe von Schritten, von denen jeder darauf abzielt, verschiedene Qualitäten des Kaffees zu analysieren.
  2. Nur für Profis: Viele denken, dass Cupping ausschließlich von Kaffee-Experten und -Profis durchgeführt wird. Obwohl es sicherlich Fachkenntnis erfordert, kann jeder mit Interesse und etwas Anleitung am Cupping teilnehmen und davon profitieren.
  3. Alle Kaffees schmecken gleich: Einige glauben, dass die Unterschiede zwischen Kaffeesorten beim Cupping überbewertet werden. Tatsächlich können jedoch selbst subtile Veränderungen in Anbau, Röstung und Verarbeitung zu deutlich unterschiedlichen Geschmacksprofilen führen.
  4. Es geht nur um hochwertigen Kaffee: Während Cupping oft verwendet wird, um Specialty Coffee zu bewerten, kann es auch dazu dienen, Mängel oder Unregelmäßigkeiten in weniger hochwertigen Kaffees zu identifizieren.
  5. Cupping ist streng und unveränderlich: Obwohl es standardisierte Protokolle gibt, insbesondere von Organisationen wie der Specialty Coffee Association, gibt es Raum für Variationen und persönliche Vorlieben in der Cupping-Praxis.
  6. Es ist gleichbedeutend mit der Kaffeeverkostung: Während Cupping sicherlich eine Verkostung beinhaltet, hat es spezifische Techniken und Protokolle, die es von einer lockeren Kaffeeverkostung unterscheiden.
  7. Das beste Aroma wird immer bevorzugt: Das Cupping zielt darauf ab, die Qualitäten und Charakteristiken eines Kaffees zu identifizieren, nicht notwendigerweise das “beste” Aroma zu wählen. Was für einen Verkoster wünschenswert ist, mag für einen anderen nicht der Fall sein.
  8. Cupping-Ergebnisse sind endgültig: Wie bei jedem sensorischen Test sind die Ergebnisse von Cupping subjektiv. Unterschiedliche Verkoster können unterschiedliche Meinungen und Vorlieben haben, und das ist in Ordnung.

Durch die Klärung dieser Missverständnisse können mehr Menschen die Tiefe und Nuancen des Kaffee-Cuppings schätzen und seine Rolle im größeren Kontext der Kaffeekultur und -industrie verstehen.

Neugierig geworden? Erfahren Sie mehr über “Sahne Im Kaffee Besser Als Milch” in unserem detaillierten Beitrag. Klicken Sie hier!

Fazit: Warum jeder Kaffeeliebhaber Cupping ausprobieren sollte

Cupping ist mehr als nur ein technischer Prozess in der Kaffeeindustrie; es ist eine Einladung, in die faszinierende Welt der Kaffee-Aromen und -Texturen einzutauchen. Für jeden Kaffeeliebhaber gibt es mehrere Gründe, sich diesem Erlebnis zumindest einmal zu widmen:

  1. Vielschichtigkeit entdecken: Kaffee ist nicht einfach Kaffee. Durch das Cupping kann man die bemerkenswerte Bandbreite von Aromen und Geschmäckern entdecken, die in einer scheinbar einfachen Kaffeebohne verborgen sind.
  2. Verbindung zum Ursprung: Das Cupping eröffnet eine direkte sensorische Verbindung zu den Orten und Menschen, die den Kaffee anbauen und verarbeiten. Es ist, als würde man eine geschmackliche Reise zu den Kaffeefarmen der Welt unternehmen.
  3. Bessere Kaufentscheidungen: Mit einem geschulten Gaumen können Kaffeeliebhaber qualitativ hochwertige Bohnen besser identifizieren und somit bewusstere Kaufentscheidungen treffen, die ihren Geschmacksvorlieben entsprechen.
  4. Geschmacksbildung: Cupping erlaubt es, den eigenen Geschmackssinn zu schulen. Indem man lernt, Nuancen und Feinheiten im Kaffee zu erkennen, kann man das tägliche Kaffeeerlebnis auf ein neues Niveau heben.
  5. Gemeinschaftserlebnis: Cupping-Sessions sind oft kollektive Veranstaltungen, bei denen Gleichgesinnte zusammenkommen, Erfahrungen austauschen und die Leidenschaft für Kaffee teilen. Es ist eine Möglichkeit, die Kaffeekultur aktiv zu erleben und neue Freunde zu finden.
  6. Höherer Genusswert: Das Wissen um die verschiedenen Aromen und wie man sie erkennt, führt zu einem tieferen, bereichernden Genusserlebnis bei jeder Tasse.
  7. Förderung der Nachhaltigkeit: Indem man durch Cupping die Unterschiede zwischen hochwertig produziertem Kaffee und Massenware erkennt, kann man Produzenten unterstützen, die nachhaltige und ethische Praktiken fördern.

Zusammengefasst bietet Cupping für Kaffeeliebhaber eine neue Dimension des Verständnisses und Genießens. Es erweitert den Horizont, schärft die Sinne und vertieft die Liebe zu diesem zeitlosen Getränk. Wenn Sie ein wahrer Fan von Kaffee sind, ist das Cupping ein Abenteuer, das Sie nicht verpassen sollten.

* Affiliate Links.